Persönliche Einblicke in den Auslandsdienst: die Erfahrungsberichte.

Jedes Projekt ist einzigartig und hält besondere Herausforderungen für dich bereit. In den Erfahrungsberichten schildern dir ehemalige Auslandsdiener ihre Erlebnisse und Erfahrungen.

Waschmann Stefan Niederösterreich

01.11.1998 - 01.01.2000

Ich wurde im Großen und Ganzen die gesamten 14 Monate in den selben Aufgabengebieten eingesetzt, doch in der Zwischenzeit kann man sagen, daß ich aufgrund meinen Kenntnissen von Sizanani und Südafrika zum Ende meiner Dienstzeit noch weitaus effizienter arbeiten konnte. Auch wurden meine Sprachkenntnisse nach den ersten Monaten deutlich besser und neben Englisch benutzte ich auch einige Phrasen in Zulu und Afrikaans. Hier nun die verschiedenen Aufgabengebiete, in welchen ich eingesetzt wurde. 1.  Die Büroarbeit Der Hauptanteil meiner Arbeit verbrachte ich im Büro. Da wir neben dem Briefverkehr auch viel Korrespondenz per email und Fax abwickeln müssen, saß ich im Büro die meiste Zeit vor dem Computer. Neben alltäglicher Korrespondenz für die Sizanani Werkstätten mit deutschsprachigen Partnern und dem emailverkehr von Pater Karl bin ich auch laufend mit dem Schreiben von großangelegten Anträgen beschäftigt. In den letzten 6 Monaten meiner Dienstzeit habe ich unter anderem Anträge an die Japanische Botschaft (Ausbau der Werkstätten, 10 Seiten), an ARGP (Bibliothek, 10 Seiten), an die Irische, Amerikanische und Englische Botschaft (Bau eines Gemeindezentrums, 15 Seiten), an Care Deutschland (Kindergarten, 7 Seiten), an AECI (Altersheim und Gemeindegarten) und noch viele mehr. Ungefähr 55% der Anträge, Berichte und Abrechnungen sind Deutsch, 40% Englisch und der Rest Spanisch (AECI und Paz y Cooperacion). Neben diesen neuen Ansuchen waren auch laufend Berichte an verschiedene Partnerorganisationen zu schreiben, wie etwa Zwischenberichte an Paz y Cooperacion (Bau des Auditoriums) oder Bridderlech Delen (Einrichtung der Bibliothek). 2.  Fahrtendienste Wie auch Tobias Metzler und Alfred Unterguggenberger wurde ich bei verschiedensten Gelegenheiten als Fahrer eingesetzt. Das Fahrzeug war der Kleinbus der Sizanani Catholic Church, mit dem ich Sonntags die Kirchengänger aus dem Township Zithobeni abholte. Auch ist es meine Aufgabe, Gäste des Sizanani Centre vom Flughafen abzuholen oder sie zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten zu bringen. Leider ist im November unser Dienstauto gestohlen worden, womit sich die Fahrtendienste im November/Dezember auf ein Minimum reduzierten. Im Durchschnitt kam ich auf eine Fahrleistung von ungefähr 2 000 km pro Monat, was aber auch auf die enormen Dimensionen und Entfernungen in Südafrika zurückzuführen ist. Schon einmal Computerteile in Johannesburg kaufen bedeutet 230 km Fahrt hin und retour. 3.  Computerbetreuung Somit kommen wir zum dritten Punkt, der Mitbetreuung der Computerausstattung von Sizanani. Neben 7 administrativen Computern waren auch noch ein Computerraum mit momentan 5 Computern und jeweils ein Computer der Werkstätten und einer des Konferenzzentrums mitzubetreuen. Alle diese Computer sind mit Druckern ausgestattet und laufend werden Verbrauchsmaterialien und Teile benötigt. Es oblag mir, das nötige zu bestellen und beim richtigen Geschäft zu organisieren. Oft genug befaßte ich mich auch damit, von einem unserer Computerpartner ältere Geräte (Pentium 75 und ähnlich) für den Computerraum gespendet zu bekommen oder Geld für Teile aufzutreiben. 4.  Arbeit mit Touristen Direkte Mitarbeit im Sizanani Konferenz Zentrum Bei Bedarf half ich im Konferenzzentrum von Sizanani mit, daher kümmerte ich mich um deutschsprachige Gruppen und betreue an manchen Wochenenden das technische Equipment der Konferenzhalle. Des weiteren arbeitete ich an stark frequentierten Wochenenden im Sizanani Restaurant mit. Arbeit mit Bustouristen in Sizanani Zeitweise besuchten uns wöchentlich drei Busse mit jeweils 40 deutschsprachigen Touristen Sizanani, um durch Sizanani geführt zu werden, damit sie einen Einblick in das wirkliche Leben Südafrikas bekommen. Diese Touren dauerten meistens 2 bis 3 Stunden und beinhalteten ein Mittagessen und einen Vortrag von Pater Karl. Wir teilten diese Gruppen normalerweise in zwei Gruppen, um eine persönliche Betreuung zu garantieren. Neben der eigentlichen Führung durch die Werkstätten und das Kinderheim betätigte ich mich als Übersetzer im Shop. Diese Touristen sind sehr wichtig für Sizanani, da sie neben Spenden und Einkäufen auch helfen, Sizanani bekannter zu machen. 5.  Arbeit für das AIDS Center und das Sizanani Heim Mitarbeit im Sizanani Heim für behinderte Kinder Neben meiner Arbeit für die Sizanani Catholic Church und das Sizanani Centre half ich auch einige Stunden in der Woche dem Sizanani Heim für behinderte Kinder mit. Dabei half ich manchmal der Leiterin des Heimes, Anträge und Berichte zu schreiben, oder ich sprang auch als Fahrer ein, da das Heim nur über 2 Fahrer verfügt. Anträge für das Sizanani AIDS Center Im Juni wurde in Sizanani auch ein AIDS Center eröffnet, das sich neben der Betreuung von AIDS Patienten im Endstadium auch um AIDS Waisenkinder und um die Betreuung von HIV - positiven Menschen in den Gemeinden kümmert. Ich schrieb den Business Plan für die nächsten 3 Jahre und zwei Anträge für das AIDS Center. 6.  Mithilfe bei den Sizanani Werkstätten Außerdem erledigte ich, wie oben erwähnt, die deutschsprachige Kommunikation mit den Partnern unserer Workshops. Da unsere Töpferei-, Leder-, und Webereiwaren auch an verschiedene Abnehmer in Österreich, Deutschland und Luxemburg exportiert werden, ist einiges an Schriftverkehr zu bewältigen. Oft ist es für deutschsprachige Personen nicht so einfach, sich mit Menschen, die 9000 km weit weg leben, verständlich zu machen. Meine zeitliche Inanspruchnahme durch diese verschiedenen Bereiche ist flexibel, doch arbeite ich pro Woche mind. 50 Stunden. Da ich auch zum Wochenenddienst eingeteilt war, hatte ich ungefähr alle 4 Wochen 48 Stunden Bereitschaftsdienst. An diesen Wochenenden mußte ich für alle anfallenden Arbeiten zur Verfügung stehen und die verschiedensten Probleme lösen.

Einsatzstelle:

Kinder- und Jugendzentrum SALEM in Mindo

Südamerika › Ecuador › Mindo

Du hilfst bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen, bei der Instandhaltung und bei administ...

Mehr dazu

Einsatzstelle:

Sueninos in San Cristobal

Nordamerika › Mexiko › Sueninos

Du hilfst mit bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen und in allen Bereichen der Organisat...

Mehr dazu

Einsatzstelle:

Kinderdorf in Tani

Asien › Kambodscha › Tani

Du arbeitest eng mit den Arbeitern des Kinderdorfs zusammen, machst diverse Reperatur- und Wartun...

Mehr dazu

Einsatzstelle:

Progress by Technology in Ndola

Afrika › Sambia › Ndola

Du lebst in der Missionsstation, hilfst bei der Instandhaltung der Druck-, Fernseh-, Radiotechnik...

Mehr dazu

Einsatzstelle:

Bildungsprojekt in San Ignacio

Südamerika › Bolivien › San Ignacio de Velasco

Du unterrichtest Schülerinnen, Angestellte und Lehrkräfte in EDV (Software, Hardware) und förders...

Mehr dazu

Einsatzstelle:

Hôpital Protestant in Ngaoubela

Afrika › Kamerun › Ngaoubela

Du arbeitest in der Patientenbetreuung, bei präventivmedizinischen Maßnahmen, in der Weiterbildun...

Mehr dazu

Einsatzstelle:

Österreich-Hospiz in Jerusalem

Asien › Israel › Jerusalem

Du arbeitest an der Rezeption und hilfst in Küche oder Cafeteria mit. Bei entsprechender Eignung ...

Mehr dazu

Einsatzstelle:

Sozialprojekte in Pedro Carbo

Südamerika › Ecuador › Pedro Carbo

Du hilfst bei Kleintierzucht, Ackerbau und Forstwesen oder betreust die Ausbildung der LehrerInne...

Mehr dazu

Einsatzstelle:

Sozialprojekt Soverdi in Sáo Paulo

Südamerika › Brasilien › Sáo Paolo

Du arbeitest in einem Team, das Besuche von Strafgefangenen macht, und hilfst im Sozialzentrum fü...

Mehr dazu

Einsatzstelle:

Fundación Madre Herlinda Moises in Pasacaballos/Cartagena de Indias, Kolumbien

Südamerika › Kolumbien › Cartagena

Du bist ein aktiver Teil bei der Betreuung und Weiterbildung von Jugendgruppen im Kulturzentrum.

Mehr dazu

Weitere Erfahrungsberichte zu dieser Einsatzstelle: